25. Werfermehrkampf für Senioren, ein erfolgreicher Einstand in die Freiluftsaison.

Im September 1996 fand auf Initiative des damaligen Trainers der Werfer Günter Kolms der 1. Werfermehrkampf statt. Anfangs gab es noch 2 Veranstaltungen pro Jahr, in der Zwischenzeit gibt es nur eine, damit beginnt immer die Freiluft Saison. Seit 19 Jahren sind immer unsere Holländischen Freunde zu Gast. Bei der 25. Veranstaltung waren wieder 3 Holländer mit am Start. Höhepunkte in den Jahren waren der Hessencup mit Thüringischen Meisterschaften im Jahre 2000 und im Jahre 2003 die Deutschen Meisterschaften.

Die 25. Auflage fand bei bestem Leichtathletik Wetter statt. Traditionell bekamen die Punktbesten wieder eine „Ahle Worscht“. Die Ungarin Erika Fändrich die für den TV Heppenheim startet und Klaus Kynast vom ASC Dortmund waren diesmal die glücklichen. Zur 25. Auflage hatte der TuSpo diesmal für die Athleten und Kampfrichter eine kleine Überraschung bereit, es gab für jeden „Küsschen“. Vom Tuspo am Start waren Annette Engelhard und Basilius Balschalarski. Damit die Veranstaltung reibungslos über die Bühne geht braucht man viele fleißige Helfer im Hintergrund, vor, während und nach der Veranstaltung. Diesen Helfern nochmals recht herzlichen Dank und wir hoffen auf weitere Unterstützung bei den nächsten Wettkämpfen (Nächster Termin 27.04.2019). mh

Hier die Ergebnisse

 

Abteilung Leichtathletik - neue Abteilungsleiterin!

Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete die Abteilungsleiterin Pia Hermann die Jahres-Vollversammlung der Leichtathleten und lud zunächst zu einem kleinen Imbiss ein. Aktuell hat die Abteilung 266 Mitglieder, davon sind 107 weiblich und 159 männlich. Neben den aktiven Sportlern in den Trainingsgruppen von Doris Lang und Volker Henkel, Jutta Junker und Annette Engelhardt, sowie Manfred Heinz, gibt es noch die Senioren-Sportgruppe und die große Läufergruppe mit ihrem Leiter Reinhold Jäger.

Jährlich werden fünf Veranstaltungen im Blumenhain-Stadion durchgeführt: der Werfermehrkampf, die Wurfmeisterschaften, ein Feriensportfest, ein Läufermeeting und die Kinderleichtathletik. Ein herzliches Dankeschön ging an die vielen Kampfrichter und Helfer, ohne deren unermüdlichen Einsatz diese Veranstaltungen nicht so erfolgreich wären.

Für ihren Trainigsfleiß, ihre Erfolge und ihre Vorbildfunktion wurden die Schülerinnen Merle Tetem (Sch A), Josephine Otto (Sch B) und Sophia Fröhlich (Sch C) mit der Wander-Ehrentafel ausgezeichnet, ebenso Matthis Heinz (Sch A), der leider verhindert war.

Gemäß der Satzung muss jährlich die Abteilungsleitung neu gewählt werden. Die bisherige Abteilungsleiterin stellte sich nicht zur Wiederwahl zur Verfügung. Zur neuen Abteilungsleiterin wurde Jutta Junker einstimmig gewählt. Sie wünscht sich aus den Reihen der Aktiven rege Unterstützung für die Organisation und Durchführung der Wettkämpfe, und ein erfolgreiches Jahr für alle Sportler. pr

 

v.l. Pia Hermann, Josi Otto, Sophia Fröhlich, Merle Tetem und die neue Abteilungsleiterin Jutta Junker

Kreistag der Leichtathleten

In Obervorschütz fand in diesem Jahr der Kreistag der Leichtathleten statt. Vom TuSpo wurden Reinhold Jäger und Waldemar Scholz als Vorstandsmitglied verabschiedet. Auf Vorschlag des Kreisvorsitzenden wurde Waldemar Scholz für 41 Jahre Mitarbeit im Vorstand von den Anwesenden zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Waldemar war von 1975 bis heute Kampfrichter, von 1981 bis 1991 Kreissportwart, von 1991 bis 1999 Jugendwart und im Großkreis seit 1999 bis heute Seniorenwart. Nachfolger von Reinhold Jäger als Schriftführer wurde Martin Herbold.

In der Versammlung wurden auch erfolgreiche Sportler des TuSpo geehrt, einmal mehr war es Basilius Balschalarski und Josephine Otto die für ihre überragenden Leistungen im Jahr 2018 mit einem Präsent und einer Urkunde ausgezeichnet wurden.

Die geehrten 2. v. links Josi Otto und rechts Basilius Balschalarski

Namaste - Tuspo Borken auf großen Reisen

Auf so einigen langen Läufen durch Nordhessen wurde immer wieder darüber gesprochen mal einen außergewöhnlichen Lauf zusammen zu machen. Jedem fallen jetzt außergewöhnliche ein, der Tata Mumbai Marathon kann auf jeden Fall dazu gezählt werden. Für mich, Christoph, der seit 15 Monaten in Mumbai wohnt, war es zwar ein Heimspiel, da mussten wir nur noch auf ein Schnäppchen vom Kranich warten und auch Michael war auf dem Weg nach Mumbai. Doch all zu einfach sollte es sich nicht gestalten. Pünktlich zum Abflug streikte das Sicherheitspersonal am Flughafen in Frankfurt und somit musste kurzerhand die Akklimatisierung um einen Tag verkürzt werden. Also einen Tag später über München nach Mumbai. Schnell vergingen die drei Tage vor dem Lauf mit Sightseeingtour, Freizeitpark, morgendlichen Läufen, indischem Essen und natürlich auch mit der großen Marathon Expo. Wer nun dachte die letzte Hürde sei genommen, hatte sich getäuscht. Pünktlich um 3 Uhr morgens klingelte der Wecker und nur eine Viertelstunde später der nächste Schreck. Der Anruf vom Fahrer, wir haben einen platten. Neuer Plan, aber sei Dank, ein Taxi gerufen und auf zum Start nach Süd Mumbai, dies in neuer Rekordzeit von 45 Minuten. In der Rush Hour kann das auch gut und gerne 2 1/2 Stunden dauern. In all der Hektik war die Nervosität somit in den Hintergrund gerückt und wir erreichten pünktlich zum Startschuss um 5:30 den Start und dies, mit etwas Glück, sogar noch in einer der ersten Reihen, vor 7.000 weiteren Marathon Läufern. Mit dem Ziel um die 3:30 zu laufen ging es bei früh morgendlichen 20 Grad auf den Kurs durch den historischen Teil von Mumbai, vorbei an alten Gebäuden und Tempeln. Spätestes nach dem überqueren des Highlights des Rennens, der XX Kilometer langen Sea Link Brücke, bei Kilometer 21 war klar, 3:20 sollte unser Ziel sein. Geteiltes Leid ist halbes Leid, dies war das Motto um Kilometer 30. Beide von uns mussten das ein oder andere mal beißen, aber laufen als Duo lässt einen das um einiges einfacher überstehen. Ab Kilometer 38 setzte dann langsam der Tunnelblick ein und das Ziel deutlich unter 3:30 zu laufen sollte nicht mehr verfehlt werden. Fazit: Eine gelungene und sehr professionell organisierte Veranstaltung mit über 44.000 Teilnehmern über die verschiedenen Strecken. Am Ende sogar mit neuer Bestzeit für Christoph (3:20.21) und vielen neuen Ideen für eine mögliche nächste Marathon Reise. (Christoph Müller)

weitere Fotos

weitere Fotos

Kreismeisterschaften der Leichtathleten in der Halle

Recht schwach war die Beteiligung der Borkener Leichtathleten bei den Hallen Meisterschaften in Melsungen. Am Freitag waren die Klassen U16 bis zu den Senioren am Start, vom Tuspo stellten sich lediglich 4 Athleten den Wettkämpfen. Am nächsten Tag waren es 2 Athletinnen und ein Athlet die in der Altersklasse U14/12 an den Start gingen. Trotz Verbesserungen (in Klammern Ergebnis vom Vorjahr) in den einzelnen Disziplinen konnten die 3 Jugendlichen lediglich den Lauf über 8 Runden gewinnen. Als erster im Ziel der AK MU18 war Paul Kirschner 3:17,77 min (3:25,00) vor Matthis Heinz 3:31,14 min (3:35,00) und Pascal Suelzle 3:35,93 min (3:46,00). Im 50 m Sprint kam Paul Kirschner im Vorlauf auf 6,69 sek (6,88) damit kam er in den Endlauf der besten 4 Athleten durch einen Zwischenruf waren alle Endlaufteilnehmer, besonders der Athlet aus Treysa, irritiert und mussten sich mit schlechteren Zeiten zufrieden geben, Paul kam als Zweiter auf 6,87 sek. Im Vorlauf lief Matthis 7,34 sek (7,56) und Pascal lief die 50 m in 7,70 sek (8,05). Im Weitsprung konnte sich nur Pascal verbessern er sprang diesmal 4,34 m (4,14) weit, Paul 5,03 und Matthis 4,50 m konnten ihr Ergebnis aus den Vorjahr nicht bestätigen. Seinen ersten Start mit der Kugel absolvierte Paul er kam mit der 5kg Kugel auf 9,90 m, Matthis übertraf sein Ergebnis aus dem Vorjahr (8,01) obwohl die Kugel in der neuen AK U18 1 kg schwerer ist, sein bestes Ergebnis wurde mit 8,64 m gemessen. Die Staffel der Startgemeinschaft war die gleiche wie im Vorjahr als Erster ging Lucas Natusch (Remsfeld) an den Start es folgte Pascal Suelzle, Matthis Heinz und Schlussläufer war Paul Kirschner nachdem jeder seine Runde absolviert hatte kamen sie nach 1:08,67 min (1:10,70) ins Ziel. Leichtes Spiel hatte Senior Basilius Balschalarski mit fast den gleichen Leistungen wie im Vorjahr schaffte er 4 Titel in der AK M70, 50 m lief er in 7,93 sek (7,95), Weitsprung 4,22 m (4,22) Hochsprung 1,25 m (1,25) und Kugel 10,68 m (10,95) waren diesmal seine Ergebnisse.

Sophia Fröhlich, Ophelia Schöler und Nils Dingel waren am nächsten Tag am Start. Für Sophia und Ophelia begann der Wettkampf mit dem Weitsprung zum ersten mal mussten sie am Absprungbrett abspringen (Im Vorjahr war es ein Absprungraum) gemessen wird dann am Brett im Vorjahr wurde die Fußspitze gemessen. Aus diesem Grund begannen beide zunächst mit ungültigen Versuchen Ophelia hatte danach gültige Versuche der Weiteste wurde mit 2,80 m gemessen. Sophia trat auch den zweiten Versuch über. Da es bei dieser Veranstaltung „nur“ 3 Versuche gab war sie im Letzten gefordert, diesmal sprang sie deutlich vor dem Absprung ab und „verschenkte“ damit einige Zentimeter gemessen wurden 3,40 m. Im 50 M Lauf ist derzeit bei beiden keine Verbesserung möglich gewesen Sophia lief 8,53 sek und Ophelia 9,53 sek. Mit übersprungenen 1,10 m belegte Sophia den 3. Platz im Hochsprung. In der 4x1 Runde Staffel der Startgemeinschaft gingen Caitlin Pfeifer, Nele Wettlaufer (beide Remsfeld) sowie Ophelia und Sophia gemeinsam an den Start nach den 4 Runden blieben die Uhren bei 1:24,1 min stehen das war der 3. Platz. Wie am Tage zuvor kam das Beste zum Schluss diesmal wurden 5 Runden gelaufen Sophia kam nach 2:14,5 min mit über 15 sek Vorsprung ins Ziel. Ophelia benötigte für die 5 Runden 2:41,6 min. Bei den Schülern M12 lief Nils Dingel beim 50 m Lauf 8,74 sek, beim Weitsprung landete er bei 2,89 m in der Grube und auf den 5 Rundenlauf zum Abschluss verzichtete er. mh

Paul Kirschner überzeugt bei Hessischen Meisterschaften

In Frankfurt Kalbach fanden die Hessischen Meisterschaften statt. Paul Kirschner war über die Strecken 200 m, 400 m und in der 4x200 m Staffel der StG Hessen Nord gemeldet. Im ersten von drei 400 m Läufen ging Paul Kirschner an den Start von Anfang an bestimmte er diesen Lauf und kam mit neuer Bestzeit von 53,40 Sekunden ins Ziel. Nach den beiden nachfolgenden Läufen belegte er in der Endabrechnung einen hervorragenden 3. Platz. Die 200 m Läufe standen am nächsten Tag auf dem Programm, ebenfalls mit Bestzeit (23,68 Sekunden) wurde er als Vierter zur Siegerehrung aufgerufen. Erst im nachhinein bemerkten die Veranstalter dass sie ein Protokoll des Bahnrichters übersehen hatten und damit wurde Paul wegen Verlassens der Bahn nachträglich disqualifiziert. Beim 200 m Lauf Pech, in der Staffel Glück, könnte man die Staffelentscheidung kommentieren denn diesmal wurden 3 andere Staffeln disqualifiziert. Die Staffel der StG Hessen Nord mit Lucas Natusch (Remsfeld) Martin Soose (Baunatal) Fabian Feldmann (Remsfeld) und eben mit Paul Kirschner stand am Ende als Vizemeister auf dem Siegerpodest.

Zwei ehemalige Athletinnen des TuSpo glänzten ebenfalls mit Vizemeisterschaften Josephine Otto mit der 4x100 m Staffel ihres neuen Vereins LAV Kassel. Merle Tetem gelang diese Vizemeisterschaft bei den Hessischen Winterwurfmeisterschaften im Hammerwerfen.

Hessische Senioren-Hallen-Meisterschaft in Hanau

HANAU. Der Hessische Rekord im Weitsprung der M 70 durch Basilius Balschalarski (TuSpo Borken) war das Top-Resultat der heimischen Alterssportler bei der Hessischen Senioren-Hallen-Meisterschaft der Leichtathleten in der August-Schärttner-Halle in Hanau. Bereits im ersten Durchgang landete der dienstälteste hessische Zehnkämpfer bei 4,63 m und bezwang in diesem Wettbewerb den amtierenden deutschen Senioren-Meister Heinz Wondra (LG Biebesheim/4,30 m) um 33 Zentimeter (siehe auch Regionalsport). Eine Weite dieser Güte wurde in diesem und auch im letzten Winter von keinem M 70-Senior bundesweit erreicht.

Mit insgesamt vier Meisterwimpeln war der 17-fache Deutsche Seniorenmeister, der in diesen Tagen 73 Jahre alt wird, der erfolgreichste nordhessische Titelsammler am Main und rechnet sich jetzt bei der Deutschen Senioren-Hallen-Meisterschaft Anfang März in Halle an der Saale über 60 Meter Hürden (12,11 s) sowie im Stabhochsprung (2,30 m) ebenfalls Medaillenchancen aus.

Text: Lothar Schattner

Siegerehrung im Stabhochsprung

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderer