Kindeswohl im Sport - Qualifikation für neue Ansprechpersonen

Der TuSpo Borken hat seit Anfang 2020 erstmals eine Ansprechperson für Kindeswohl. Maria Cruz, Diplom-Sozialpädagogin, ist Mutter von vier Kindern und arbeitet auch beruflich mit Kindern. Beim TuSpo Borken ist sie als Übungsleiterin der weiblichen Basketballjugend aktiv. Sie hat das Amt gern übernommen und Ende 2020 eine Fortbildung absolviert.

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete die Kindeswohlbeauftragte des Sportkreises Schwalm-Eder Maria Nohl eine Fortbildung für haupt- und ehrenamtlich im Sport Tätige, die von in ihrem Verein oder Verband als Ansprechperson zum Thema Kindeswohlgefährdung benannt sind oder werden.

Dieses Mal jedoch wurde von einer Präsenzveranstaltung abgesehen und ein Online-Seminar bestehend aus zwei Modulen angeboten. So saßen die 14 Teilnehmenden am 7. November und am 11. Dezember 2020 zuhause vor dem PC oder Laptop, ausgestattet mit Kamera und Headset und informierten sich über dieses brisante Thema.

Die Referentin Ann-Kristin Pieper von der Sportjugend Hessen führte souverän durch das Seminar. Sie informierte umfassend über grenzverletzendes Verhalten und sexualisierte Gewalt und zeigte dabei die Besonderheiten im Sport auf: aufgrund der Körperzentriertheit und der hierarchischen Strukturen im Training sind strenge Verhaltensregeln und transparentes Handeln notwendig.

Viele Sportvereine – so auch der TuSpo Borken - haben sich bereits positioniert, einen Verhaltenskodex zum Kindeswohl in ihrer Satzung oder Ordnung aufgenommen und kommunizieren somit klar die Verhaltensregeln zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. Andererseits schützen die vereinsbezogenen Verhaltensregeln und Standards für das Training, Trainingslager oder Freizeiten auch die Trainer vor einem falschen Verdacht. Wie beim TuSpo Borken wird in vielen Vereinen von Übungsleitern das erweiterte Führungszeugnis eingesehen. Eine „Kultur des Hinsehens und der Beteiligung“ kann das Risiko für alle Formen sexualisierter Gewalt signifikant verringern, so ein Befund der „Safe Sport“-Studie von 2016. Laut dieser Untersuchung zu sexualisierter Gewalt im Sport haben etwa ein Drittel der befragten Kadersportler/innen schon einmal eine Form von sexualisierter Gewalt im Sport erfahren.

Die Referentin nannte die Enttabuisierung und Sensibilisierung als erste präventive Maßnahme zum Schutz vor Grenzüberschreitungen und sexueller Gewalt bei Kindern und Jugendlichen. Den Betroffenen von Gewalt wird dadurch signalisiert, dass ihnen geholfen wird, sie ein Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung und ein Recht auf Widerstand haben. Den Tätern wird vermittelt, dass der Sportverein die Verantwortung für das Wohl der ihnen anvertrauten Kindern und Jugendlichen übernimmt, das Kindeswohl schützt und entsprechende Regelungen bei Verstößen existieren.

Im weiteren Verlauf klärten die Teilnehmenden ihre eigene Rolle und Funktion als Ansprechpersonen im Verein. Sie entwickelten Ideen für präventive Maßnahmen und Formen der Intervention bei Verdachtsfällen. Informationen zu Beratungsangeboten der Sportjugend Hessen oder von regionalen Beratungsstellen rundeten das Fortbildungsangebot ab.

Die Teilnehmenden bewerteten die Fortbildung als sehr positiv, da sie ganz konkret ihre Handlungskompetenz erweitere. Sie wurden ermutigt genau hinzusehen und couragiert Probleme anzusprechen.

In einem weiteren Schritt könnte der TuSpo Borken ein individuelles Kinderschutzkonzept erstellen, einen Handlungsleitfaden für Prävention und Intervention. Damit werde dem Verein ein qualitativ hochwertiges, verantwortliches Handeln ermöglicht.

Der Sportkreis Schwalm-Eder gehört zu den fünf hessischen Sportkreisen, die in einem Modellprojekt von der Sportjugend Hessen und dem Ministerium des Inneren und Sport gefördert werden und Präventionsarbeit zum Thema Kindeswohl weiterentwickeln. In diesem Rahmen übernahm Maria Nohl im November 2019 das Amt der Kindeswohlbeauftragten im Sportkreis Schwalm-Eder. Sie steht den Vereinen als Ansprechpartnerin zur Verfügung, organisiert Fortbildungen und vernetzt die Ansprechpersonen für Kindeswohl der Vereine.

Für Rückfragen, Anregungen oder Beratungsbedarf steht Maria Cruz zu Verfügung.
05684 931336
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

TuSpo-Maskottchen sucht einen Namen

Namenswettbewerb für TuSpo-Löwe mit Verlosung

Im nächsten Jahr feiert der TuSpo Borken sein 125. Vereinsjubiläum. Auch ein Maskottchen hat der TuSpo bereits (Foto). Aber der TuSpo-Löwe ist ganz traurig! Er hat nämlich noch keinen Namen.

Das kann so nicht bleiben! „Eigentlich ist er ein lustiger Geselle“, sagt Ingo Kirmeß, 1. Vorsitzender des TuSpo, „groß und stattlich in seinem roten TuSpo-Polo-Shirt. Man kann es kaum aushalten, wie betrübt er darüber ist, dass er keinen Namen hat!“. „Deshalb veranstaltet der TuSpo einen Namenswettbewerb für sein Maskottchen“, fügt Kerstin Gerber, die 2. Vorsitzende des Tuspo, hinzu.

Bitte macht uns Vorschläge für einen Namen und schickt uns Euren Vorschlag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. bis zum 31.01.2021! Name und Anschrift bitte mit angeben! Alle Vorschläge nehmen an einer Verlosung teil! Zu gewinnen gibt es drei Einkaufsgutscheine der Borkener Werbegemeinschaft von jeweils 30,00 € sowie viele Sachpreise!

Aus allen Vorschlägen wählt der TuSpo-Vorstand einen aus. „Derjenige, der diesen Vorschlag gemacht hat, bekommt von mir eine Einladung zu einem meet and greet mit mir und ich werde ihn bestimmt ganz fest drücken“, sagt das noch namenlose Maskottchen!

Jahreshauptversammlung einmal anders: Mitgliederversammlung unter Corona-Bedingungen

Normalerweise findet die Jahreshauptversammlung des TuSpo 1896 e.V., Borken jedes Jahr im März statt. Wegen der Corona-Pandemie musste die Jahreshauptversammlung im März 2020 ausfallen und wurde jetzt unter Beachtung der AHA-Regelungen open air im Stadion Borken nachgeholt. Damit befindet sich der TuSpo in guter Gesellschaft – haben prominente Vereine wie z.B. Borussia Mönchengladbach zuvor schon gleiches getan.

Der Vorstand hatte auf gutes Wetter gehofft aber nach wochenlanger Hitzeperiode hatte der Wettergott kein Einsehen und lieferte ausgerechnet an diesem lange geplanten Tag ausgiebige Regenfälle.

Sonst lief aber alles nach Plan. Nachdem die Mitglieder Ihrer im Vorjahr verstorbenen Mitglieder gedachten, hatten sie Gelegenheit das Protokoll zur Jahreshauptversammlung 2019 einzusehen und sich bei einem Imbiss zu stärken.

Anschließend berichteten die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes über Ihre Arbeit in 2019. Die Kassenprüfer berichteten von der Kassenprüfung und bestätigten eine einwandfreie Buch- und Kassenführung. Anschließend wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung entlastet.

Wie üblich berichteten die Mitglieder des erweiterten Vorstands von Ihren Aufgaben und die Abteilungsleiter aus Ihren Sportabteilungen.

Nach der Neuwahl eines Kassenprüfers erläuterte Bärbel Fischbach den ursprünglich geplanten Haushaltsplan und dass dieser durch Corona inzwischen Makulatur ist. Da der Sportbetrieb monatelang weitestgehend ruhen musste, hat der TuSpo sich entschieden, auf den Beitrag für das 2. Halbjahr 2020 zu verzichten. Allein hierdurch gehen dem TuSpo rund 23.000,00 € Beitragseinnahmen verloren. Der Verlauf des restlichen Jahres unter diesen Bedingungen lässt sich nicht kalkulieren.

Anwesend war auch Maria Cruz, Übungsleiterin der Mädchen-Basketball-Mannschaft, die am Fest- und Ehrenabend im Februar leider nicht kommen konnte. Der 1. Vorsitzende Ingo Kirmeß nahm die Gelegenheit wahr, Maria Cruz zu Ihrer Wahl zur Sportlerin des Jahres 2019 zu gratulieren und verlas dafür Auszüge aus einem Brief von Alfons Hörmann, Vorsitzender des DOSB, in dem er Marias herausragendes Engagement in der Integrationsarbeit Geflüchteter lobte. Sichtlich ergriffen nahm Maria Cruz den Pokal entgegen.

Anschließend berichtete die 2. Vorsitzende Kerstin Gerber von den Vorbereitungen auf das Jubiläumsjahr 2021. Mit Grüßen des ehemaligen Vorsitzenden Wesselin Mitew, der selber nicht anwesend sein konnte, beendete Ingo Kirmeß die Jahreshauptversammlung und wünschte sich, dass alle gesund bleiben mögen und der Sport bald wieder unter optimalen Bedingungen stattfinden kann.

Der Tuspo 1896 e. V. Borken (Hessen) macht sich stark für das Sportabzeichen


Bärbel Fischbach, Jutta Junker, Manfred Heinz, Kerstin Gerber und Sportabzeichen-Obmann Gerhard Heinz

Im Turn- und Sportverein Tuspo 1896 e. V. gab es einen Wechsel beim Amt des Sportabzeichen-Obmanns. Nachdem Volker Henkel diese Aufgabe viele Jahre engagiert ausgefüllt hat, reicht er nun den Stab an Gerhard Heinz weiter. Wir danken ihm an dieser Stelle sehr herzlich für seinen jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz und heißen Gerhard Heinz in seiner neuen Funktion willkommen.

Für das 125. Jubiläum im kommenden Jahr hat sich der Verein viel vorgenommen. Unter anderem sollen künftig möglichst viele Interessierte erreicht und dazu ermuntert werden, für das Deutsche Sportabzeichen zu trainieren und anschließend erfolgreich abzulegen. Zu diesem Zweck haben sich zu den bereits langjährigen Aktiven wie Manfred Heinz, Jutta Junker und Annette Engelhardt, die das Sportabzeichen in Zusammenarbeit mit dem Obmann abnehmen, noch Kerstin Gerber und Bärbel Fischbach hinzugesellt. Ziel ist es, Obmann und die helfenden Aktiven zu unterstützen und die Bewältigung der Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen, damit auch nicht Trainierte auf ihrem Weg bis zum Sportabzeichen begleitet werden können.

Offizieller Abnahmetermin ist ab August jeweils am 2. Freitag im Monat in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Blumenhainstation Borken (Hessen). Darüber hinaus ist es auch möglich, zu den üblichen Trainingszeiten der Leichtathleten dienstags ab 17:30 Uhr, mittwochs ab 17:30 Uhr und freitags ab 17:00 Uhr im Blumenhainstadion und der Rope-Skipping-Abteilung montags 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der kleinen Turnhalle nach Absprache für das Sportabzeichen zu trainieren bzw. es abzulegen.

Kontakt ist unter E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder telefonisch über Jutta Junker Tel.: 05682 3029 möglich. In Zukunft sind alle wichtigen Informationen zum Sportabzeichen auf der Homepage: tuspo-borken.de unter den Sportangeboten die Rubrik Sportabzeichen zu finden. Hier wird es auch einen Link zu www.deutsches-sportabzeichen.de geben. So kann sich jeder über die Anforderungen seiner Altersklasse informieren.

FSJ

Schule fertig, was nun?

Du weißt noch nicht genau welche Ausbildung oder welchen Beruf du nach der Schule du ergreifen willst?

• Du möchtest die Wartezeit auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz mit einer sinnvollen Tätigkeit, die auch noch Spaß macht, überbrücken?

• Du möchtest nach der Schule nicht sofort wieder lernen, sondern erst mal was Praktisches machen?

• Du bist am Sport interessiert und gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen?

• Du möchtest neue Erfahrungen sammeln und deine eigenen Fähigkeiten und Grenzen kennen lernen?

...Dann mach' doch einen Freiwilligendienst im Sport. Der Tuspo 1896 Borken bietet in Kooperation mit der Gustav Heinemann Schule Borken ein interessantes Jahr mit Einblicken in den Schulalltag und Erfahrungen in verschiedenen Sportarten als Übungsleiterhelfer. Jetzt schnell bewerben!

1.Vorsitzender
TuSpo 1896 e.V.
Borken (Hessen)

Tuspo Borken Sportbetrieb fährt in teilen wieder an - Vereinsleben bleibt noch verwehrt

Borken. Zwei Monate hatte das neuartige Corona Virus auch den Tuspo Borken und sein vielfältiges Sportangebot fest im Griff und brachte jegliches Sportangebot zum erliegen. Jetzt nachdem bereits einige Bedingungen und Bestimmungen des "Shut Downs" anfänglich gelockert werden, nimmt auch das Training in einzelnen Sparten des Tuspo wieder "Fahrt" auf. Leider noch kein Training ist beispielsweise bei den Kanuten, Basketballern und Jedermännern vorgesehen.

Dienstags, Mittwochs und Freitags ab 17:30 und 17:00Uhr(Mi&Fr) treffen sich die Leichtathleten unter den Übungsleiter*innen Manfred Heinz, Jutta Junker, Annette Engelhardt und Doris Lang zu ihren Einheiten. Ingo Kirmes weißt aber auch beim Stadionsport im Vorfeld auf die Bestimmungen hin. So müssen sich Spartenteilnehmer im Vorfeld Mittwochs bei den Übungsleitern anmelden und ein entsprechendes Formular bereit halten, ausgefüllt versteht sich. Das Trainings selber wird in Kleingruppen möglich sein und nur unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen wieder starten.

Auch das neue Angebot im Tennisport nimmt wieder den regulären Trainingsbetrieb auf und lädt auch neu-interessierte ein dazu zu kommen, denn gerade der Tennissport ist in Corona Zeiten eine Einladung zur sportlichen Ertüchtigung und eine gute Möglichkeit sich Fit zu halten. Unter der Leitung von Harald Fennel trifft man sich Dienstags um 10uhr und Mittwochs ab 17Uhr zum Tennis. Freitags bereits ab 16Uhr.

Das Schwimmen wird vorläufig nicht möglich sein, in einer Kooperation mit dem TSV Obervorschütz organisiert Übungsleiter Jochen Kleppe jedoch ein alternatives Angebot. Gemeinsam wird die Schwimmabteilung in Zukunft auf das Rad steigen um sich Fit zu halten. So wird sich die Schwimmabteilung zum gemeinsamen Fahrrad fahren treffen und Jochen Kleppe hat dazu weitere Infos, er organisiert die kommenden Einheiten in Absprache mit dem TSV Obervorschütz.

Auch das Laufangebot von Lauftreffspartenleiter Reinhold Jäger nimmt ab Ende Mai wieder Fahrt auf. In Absprache mit den Leichtathleten werden nun auch die Lang- und Kurzstreckenläufer sowie die Freizeitläufer wieder in ihr Training einsteigen und Dienstags in Absprache wieder ihre Intervalleinheiten im Stadion absolvieren. Die Läufer müssen sich aber auch hier im Vorfeld beim Trainer im Fall der Laufgruppe Reinhold Jäger anmelden. Die Teilnahme ist auf 4 Sportler begrenzt und ein Mindestabstand von 30 Metern ist einzuhalten. Besonders für die Marathonis wird das anlaufen des Trainingsbetriebes im Stadion eine kleine Bereicherung darstellen, denn nun kann wieder die ein oder andere Intervalleinheit eingelegt werden. Bereits in der Vergangenheit hatte man sich auf Strava vernetzt um zumindest virtuell in Kontakt zu bleiben und die langen Laufeinheiten gemeinsam zu teilen.

Grundsätzlich können nun im Stadion derzeit maximal drei Gruppen und zusätzlich auf dem Hartplatz noch eine Gruppe trainieren. Jeder Sportler muss vor jedem Training ein Personalblatt ausfüllen. Diese Datenblätter und die jeweilige Anwesenheitslisten müssen zum Wochenende bei der Stadt abgegeben werden. Die Sportlerinnen und Sportler müssen in Trainingskleidung zum Training kommen und das Gelände nach dem Training sofort verlassen. Umkleideräume und Duschen bleiben verschlossen.

Der Vorstand um Ingo Kirmeß bittet sich an die einzelnen Vorgaben die von den Übungsleitern gemacht werden zu halten, ansonsten muss in teilen der Trainingsbetrieb wieder eingestellt werden.

Weitere Informationen sind auf den öffentlichen Kanälen und Angeboten des Vereins zu finden. Unter www.tuspo-borken.de sowie auf facebook und Strava informiert der Verein jeweils über aktuelle Bestimmungen und Neuerungen. Björn Wilhelm

Das Erste Training nach Corona Pause (Fotos mh)


 
 
 

 

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Sponsoren