Bestleistungen für Borkener Leichtathleten

Paul Kirschner startete bei Jugend trainiert für Olympia in Bad Sooden Allendorf. Paul stellte dabei zwei neue Bestleistungen auf, im 100 m Lauf liegt seine Bestzeit jetzt bei 11,74 Sekunden, noch deutlicher war seine Verbesserung im 800 m Lauf dort waren es mehr als 6 Sekunden, seine neue Bestmarke liegt jetzt bei 2:14,01 Minuten.

Ebenfalls in Bad Sooden Allendorf fanden die Meisterschaften der 12 bis 15 jährigen statt. Sophia Fröhlich verbesserte in der Altersklasse W12 seine 75 m Bestleistung auf 11,44 Sekunden. Im Weitsprung  muss die AK12 genau vom Brett abspringen, früher war es ein Absprungraum, das bereitet zunächst einigen Athletinnen Schwierigkeiten Sophia gelang dabei ihr erster 4 Meter Sprung, mit genau 4,00 Metern war dies der 6. Platz. Im 800 m Lauf war erstmals eine Zeit von unter 2:50 min das Ziel von Sophia. Genau nach Vorgabe bewältigte sie die erste Runde, im Ziel blieben die Uhren bei 2:48,48 Minuten stehen damit war das angestrebte Ziel und Platz drei erreicht. Nach einer Verletzungspause ging Lilien Otto über 75 m an den Start gleich auf Anhieb gelang ihr eine Zeit unter 12 Sekunden nach 11,85 Sekunden blieben für sie die Uhren stehen. Durch einen Ausfall einer Athletin in ihrer Altersklasse mussten Lilien und Sophia in der Staffel ein Klasse höher an den Start gehen hier war es dann eine 4x100 m statt 4x75 m Staffel. Das „Junge Team“ mit Sophia und Lilien ging mit Anne Ebener und Michelle Kapaun aus Steinatal an den Start nach 57,64 Sekunden waren sie im Ziel.  Josi Otto die seit Jahresbeginn für den LAV Kassel startet, aber immer noch Mitglied im TuSpo ist und gelegentlich noch in Borken trainiert, glänzte in der AK W14 mit zwei Bestleistungen. Im Weitsprung kam Josi auf 5,48 m und die 100 m lief sie in 12,50 Sekunden. Gemeinsam mit ihren Kameradinnen aus Kassel schaffte Josi die Norm für die Deutschen Meisterschaften in der 4x100 m Staffel.

Kreismeisterschaften der Leichtathleten in Felsberg und Nordhessische Meisterschaften Teil 1 in Baunatal

Nach dem Schneefall kam der Wettkampf. Völlig überrascht wurden die Leichtathleten bei ihren Kreismeisterschaften in Felsberg als am frühen morgen plötzlich die Landschaft über weite Teile mit Schnee bedeckt war. Im Laufe des Tages kam zum Glück kein Schneefall mehr hinzu, aber empfindliche Kälte drückte auf die Leistungen. Leider waren wiederum nur sehr wenige Athleten vom TuSpo am Start. In der Klasse W12, mit den meisten Teilnehmerinnen, war Sophia Fröhlich am Start. Im 75 m Lauf belegte Sophia nach 12,07 Sek den 7.Platz, im Weitsprung war es der 4. Platz mit 3,62m, gemeinsam mit Lea Harle, Caitlin Pfeiffer und Nele Wettlaufer (Remsfeld) belegt Sophia in der StG Schwalm-Eder den 3. Platz. Zum Abschluss kam für Sophia der Höhepunkt, der 800 m Lauf, bis 600 m vor dem Ziel lief sie immer an der zweiten Position dann begann ihr Endspurt, ihr Sieg in 2:54,97 Min war zum Schluss ungefährdet. Im 100m Lauf der wegen Ausfall der Zeitmessung wiederholt werden musste kam Paul Kirschner in der AK MJU18 nach 12,38 Sek als 3. ins Ziel. Beim 200 m Lauf konnte Paul dann sein Stehvermögen ausspielen nach 24,09 Sek kam er diesmal als Sieger ins Ziel. Mit der 4x100 m Staffel der StG Hessen Nord siegte Paul ebenfalls, seine Mitläufer kamen vom TSV Remsfeld (Tim Göbel, Lucas Natusch und Fabian Feldmann) die gemessene Zeit betrug 46,29 Sek. Im Weitsprung ging Claudius Trebing an den Start mit 5,79 m belegte er den 2. Platz in der AK MJU20.

Leichtes Spiel hatten die Senioren, Basilius Balschalarski kam zu drei Siegen in der AK M70 (100 m 14,82,  Weitsprung 4,02 m Hochsprung 1,25 m). Ebenfalls drei Siege auf dem Konto hatte Jörg Grebing in der AK M55 ( 100 m 13,81,  200 m 28,59m,  Weitsprung 4,62m)  Zwei Siege verbuchte Helmut Kleinmann in der Altersklasse M60 (200m 35,16,  800m 2:57,43) im 100 m Lauf kam er als zweiter in 16,71 Sek ins Ziel. Einen Sieg verbuchte Hans Joachim Schröder in der AK M55 siegte er im 800m Lauf in 2:38,79 Min. Olaf Hentschke landete sowohl im 200m Lauf (29,98) als auch im 800m Lauf der AK M55 auf dem 2. Rang.

  

In einem Abendsportfest in Baunatal eingebettet waren einige Lauf Disziplinen sowie der Dreisprung als Nordhessische Meisterschaft ausgeschrieben. War das Wetter am Anfang nur kühl so kam im Laufe des Abends der Regen hinzu d.h. wieder keine gute Voraussetzung für gute Leistungen. Im Dreisprung der Altersklasse MJU20 war Claudius Trebing am Start nachdem er am Anfang noch mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte kam seine beste Leistung zum Schluss als der Regen kam, 12,35 m stehen in der Ergebnisliste was den 2. Platz bedeutete. Danach kam der 400m Lauf im ersten Lauf waren die Senioren an der Reihe, Olaf Hentschke (M55) überquerte in 64,64 Sek als Erster die Ziellinie. Mit Hans Joachim Schröder folgte ein weiterer TuSpo Athlet, er benötigte 69,28 Sek. Helmut Kleinmann kam als Zweiter der AK M60 mit 75,51 Sek in Ziel. Im nachfolgenden Lauf folgten die anderen Altersklassen hier war es Paul Kirschner der die schnellste Zeit lief, als Sieger der AK MJU 18 überquerte er in 53,84 Sek das Ziel. Hans Joachim Schröder (5:42,08 min) und Helmut Kleinmann (6:10,54 min) belegten beim 1.500m Lauf in ihrer Altersklasse jeweils den 2. Platz. Die Staffeln der StG Hessen Nord siegten in der AK MJU20 und MJU18,  mit dabei vom Tuspo Claudius Trebing und Paul Kirschner.  mh

Trainingslager der Leichtathleten des Tuspo Borken Osterferien 15. - 18.04.2019

Montag:
Als erstes haben wir uns eingelaufen, eine Runde vorwärts eine halbe Runde rückwärts eine halbe vorwärts, dann haben wir über kleine und über große Hürden Koordination gemacht, wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat von einem bis zum anderen Hütchen Skippings (kleine Schritte) gemacht, dann bis zum nächsten Hopserlauf. Die Anderen haben Otterndorf -Lauf- ABC gemacht. Hier die Erklärung: Vom ersten bis zum zweiten Hütchen Skippings. Rückwärtsskippins zum ersten Hütchen. Zwei Hütchen vor mit Hopserlauf und ein Hütchen Hopserlauf zurück. Zwei Hütchen vor im Anferslauf und wieder ein Hütchen zurück, am Ende spintet man bis zum letzten Hütchen. Danach hatten wir so einen Kreis aus Ringen, wir haben von Jutta Aufgaben bekommen zu verschiedenen Laufkoordinationen. Dann war Pause. Wir haben Sprints gemacht, ein bisschen später haben wir mit Bällen geworfen, ein Staffelspiel mit kniffligen Aufgaben gespielt. Als letztes sind wir eine Runde außerhalb um das Stadion gelaufen. Das war ein toller Tag!!
(Luca Hommel)

 

Dienstag:
war der 2.Trainingslagertag. Als erstes mussten wir uns 4 Runden warm laufen, wo wir insgesamt immer einmal 100 Meter Skippings, Hopser , Anfersen und Rückwärtslaufen mussten. Danach haben sich alle gemeinsam gedehnt und Koordinationen gemacht .Nach den Koordinationen hatte sich die Gruppe von Jutta zu mehreren Disziplinen getrennt, nämlich zu Weitsprung , Hochsprung und Sprint, wo jeder einmal diese Disziplinen üben durfte. Die Gruppe von Manfred übte in der Zeit Diskus und Kugel. Zwischendurch hatten wir Trinkpausen und einmal eine 30 Minutenpause. Wir fanden den 2.Trainingslagertag sehr schön und hilfreich, da wir vieles neues gelernt haben.
(Sophia Fröhlich, Lilien Otto, Jil Salomon)

Mittwoch:
Zunächst haben wir uns im Stadion warm gelaufen, bevor wir uns in einem Kreis gedehnt haben und jeder eine Dehnübung vor gemacht hat. Danach sind wir zur Koordination an die Ringe gegangen, wobei es bei jedem Fehler Liegestützen für die ganze Gruppe gab je nach Fehleranzahl. Dann hat sich die Gruppe aufgespalten ins die einen sind zum Hochsprung, manche zum werfen und manche zum Hürden laufen. Anschließend war dann Mittagspause, wo jeder was essen und trinken konnte. Nach der Pause ging es weiter mit Hochsprung und Werfen. Zum Abschluss simd wir noch Ausgelaufen.
(Hannah Frühauf)

Donnerstag:
Nach zwei Runden ums Stadion zum Warmlaufen wurde wieder im Lauf-ABC die Koordination geschult. Die Aufregung stieg, als wir zum Sportabzeichen aufrufen. Begonnen haben wir mit Standweitsprung, gefolgt vom Sprint. Anschließend zum Weitsprung und zum Ende der Langlauf. Einige Kinder haben die Möglichkeit, im Laufe des Jahres ihre Leistungen zu verbessern, da die Leistungen noch nicht abgerufen werden konnten. - Hier sind wir sicher, das KLAPPT. Nach der Pause, hier waren jetzt die Eltern gefragt – ich habe mich über die große Teilnahmebereitschaft gefreut –. Mit Koordination über kleine Hürden wurde mit den Kindern und Eltern eine Aufwärmrunde gestartet, gefolgt von Lauf-ABC, für die Eltern ein ganz neue Erfahrung, wobei auch hier bei Fehlern die heißgeliebten Liegestütze nicht fehlen durften. Als Abschluss haben wir die Kinderleichtathletik – Biathlon – Anlage aufgebaut. d.h. ca. 150 m Laufen, mit kleinen Medizinbällen Pylonen in einer Entfernung von ca. 4-5 m abwerfen. Bei Nichttreffern musste man ein Strafrunde von 30 m laufen. Weitere 150 m zum Zwischenziel. Es folgte die zweite Runde. Gelaufen wurde wie folgt: Sophia und Luisa mit Mama, Kate und Jil mit Mama, Jessica mit Mama, Theresa mit Mama, Levin mit Mama, Lukas mit Papa, Lilien mit Papa, Laura mit Papa, Kiara mit Mama, Hannah und Elisabeth (Tuspo) Mia mit Mama und kleiner Schwester, Luca mit Papa, zusätzlich Jil und Sophia gegen Kate und Luisa. In einem zweiten Durchgang, jedoch nur eine Runde kam noch die Kombination Christian und Sophia hinzu. Den ersten Durchgang gewann das Duo Lilien und Papa in 1,26 min, im zweite Durchgang liefen Sophia und Jil nach 0,36 min als schnellstes Duo ins Ziel. Zum Schluss waren sich alle einigen, dieser Biathlon kann nur gewonnen werden, wenn man gut die Pylonen abräumt. - Spaß hatten alle. In der Zwischenzeit wurde von Udo Junker der Grill angeheizt und die Würstchen, der Grillkäse konnte verzehrt werden. Jasim und Mia's Mama verschönerten einige Kinder mit schönen Schminkmasken.
Mit Dankesreden und guten Wünschen zum Osterfest verabschiedeten wir uns voneinander.
(Jutta Junker)

Fotos Manfred Heinz

Leichtathleten starten an verschiedenen Orten erfolgreich in die Freiluftsaison

In Borken fanden die Nordhessischen Meisterschaften in den Wurfdisziplinen der Altersklassen W/M12 bis zu den Frauen und Männern statt. Lediglich mit 3 Schülerinnen und 1 Jugendlichen gingen die TuSpo Athletinnen an den Start. Für die größte Überraschung sorgte Marie Böhnert (AK W15) als sie im letzten Versuch den Speer 26,77 m weit warf, mit dieser Weite holte sie den Nordhessischen Titel nach Borken. Beim Diskuswerfen belegte Marie mit 21,53 m den 4. Platz und mit 7,44 m im Kugelstoßen wurde sie sechste. Bei den gleichzeitig ausgetragenen Kreis Meisterschaften kam Marie 2x auf den 1. Platz (Diskus und Speer) und im Kugelstoßen auf den 2. Platz. Erstmals am Start nach nur wenigen Trainingseinheiten waren in der AK W12 Lilien Otto und Sophia Fröhlich. In den teilnehmerstärksten Feldern schlug sich besonders Lilien recht gut. Mit nur 2 cm Rückstand auf Platz zwei musste sich Lilien im Kugelstoßen mit 5,97 m und dem 4. Platz zufrieden geben. Im Diskuswerfen verbesserte sie sich im letzten Versuch auf 16,81 m, damit belegte sie den 2. Platz. In der Wertung der Kreis Meisterschaften war das jeweils der 1. Platz. Am nächsten Tag bei einem Wettkampf in Bebra steigerte sich Lilien auf 19,09 m. Sophia belegte mit 4,24 m und 12,35 m die Plätze 14 und 8 in Nordhessen sowie 7 und 4 bei den Kreis Meisterschaften. In der WJU18 ging Lena Portmann an den Start mit folgenden Ergebnissen Kugel 8,72 m (NH 10. KM 2.) Diskus 22,42 m (NH 3. KM 1.) Speer 22,88 m (NH 9. KM 2.) Hammer 34,74 m (NH und KM 2.). Eine besondere Belastung mussten an diesem Tag die Kampfrichter und Helfer durchstehen, war es am Vormittag die Kälte die sie aushalten mussten kam am Nachmittag noch Regen hinzu. Das nasskalte Wetter setzte ihnen gehörig zu deshalb hierfür einen besonderen Dank das sie durchgehalten haben.

Bei den Nordhessischen Meisterschaften der Senioren in Baunatal hatten die beiden TuSpo Starter leichtes Spiel, Annette Engelhard und Basilius Balschalarski gewannen alle 4 Titel (Kugel, Diskus, Speer und Hammer) in ihrer Altersklasse.

Bei einem Sportfest in Alsfeld ging Claudius Trebing (MJU20) im Dreisprung an den Start dort verbesserte er seine Bestleistung auf 15,59 m im Dreisprung, beim 400 m Lauf war Claudius nach 55,66 Sek im Ziel.

Sophia Fröhlich ging bei der Bahneröffnung in Bebra an den Start mit unterschiedlichen Ergebnissen. In ihrem ersten 60 m Hürdenlauf kam sie nach 13,79 Sek ins Ziel, den 75 m Lauf bewältigte sie in 11,84 Sek und beim Weitsprung kam sie auf 3,63 m. Bestleistungen gab es für Sophia beim Ballwerfen der 200 g Ball flog genau 30 m weit. Tags zuvor lief Sophia beim SEK Laufcup als Siegerin durchs Ziel das konnte sie nicht aufhalten im 800 m Lauf mit 2:51,28 min eine weitere Bestleistung aufzustellen. Schließlich war sie auch am Staffelsieg der StG Schwalm Eder beteiligt die mit Sophia Fröhlich, Lea und Leonie Harle sowie Lenka Müller (alle Remsfeld) nach 45,62 Sek ins Ziel kam. mh
 

Marie Böhnert die bereits 2017 an den Wurfmeisterschaften teilnahm.

 

TuSpo Borken geht motiviert und gestärkt ins neue Jahr

Der TuSpo Borken hat auf ihrer Jahreshauptversammlung und den anstehenden Neuwahlen auch den erweiterten Vorstand um zwei weitere Posten besetzen können. So wird in Zukunft Lisa Schlick in Ihrer Funktion als Jugendwartin die Jugendabteilung leiten und Björn Wilhelm als Pressewart die Pressearbeit des Vereins organisieren. Um 19:30 eröffnete der erste Vorsitzende Ingo Kirmeß die Jahreshauptversammlung im voll besetzten Vereinsheim am Blumenhainstadion in Borken. Im abgelaufenen Jahr hatte Bärbel Fischbach kurzfristig die Kassenführung des TuSpo übernommen, nach dem Ausfall der gewählten Kassiererin hatte sie sich bereit erklärt das Amt weiterzuführen und in Ihrem Amt bestätigt. In seinem allgemeinen Bericht ging der zweite Schriftführer Heiko Schnurbus schließlich auf die allgemeine Entwicklung des Vereins ein. Mit 750 Mitgliedern gehört der TuSpo weiterhin zu den größten Vereinen im Ort und bereichert auch weiterhin das Freizeitleben in Borken. Leicht rückläufig war im abgelaufenen Jahr die Zahl der Leichtathleten im Verein, während die Abteilung Turnen stark zulegen und 11 Zugänge im laufenden Jahr verzeichnen konnte. Auch die Basketballabteilung konnte stark zulegen, so nehmen derzeit 2 Herrenmannschaften am Spielbetrieb teil und auch einige Frauen sowie ein Mädchenteam gehören zum festen Bestandteil der Abteilung die sich sehr positiv entwickelt hat. Konstante Mitgliederzahlen konnten u.a. die Abteilungen Kanu und Volleyball verzeichnen. Besonders in der Volleyball Abteilung will man im kommenden Jahr weitere Mitglieder hinzu gewinnen. Beide Abteilungen haben im kommenden Jahr viel vor. Die Tennis Sparte wusste erfolgreiches aus dem Spielbetrieb der Tennisliga zu berichten. So hat auch im Jahr 2018 ein Herren 65 Tennis Team am regulären Spielbetrieb teilgenommen, im kommenden Jahr soll nun ein Trainer gefunden und auch weitere junge Mitglieder hinzugewonnen werden.

In finanzieller Hinsicht steht der TuSpo Borken gut da. Im abgelaufenen Jahr konnte u.a. auch dank großzügiger Spenden von einigen Firmen das Vereinsheim umfänglich renoviert werden.

Seine Schatten wirft bereits das Sportfest des TuSpo Borken voraus, dieses soll anlässlich des 125-jährigen Bestehens des TuSpo im Jahr 2021 ausgerichtet werden. So wurden erste Planungen konkret und der Vorstand berichtete über die ersten Ergebnisse der Planungsgruppen. In den Osterferien wird aber auch die neue Jugendwartin Lisa Schlick viel zu tun haben, als erste FSJlerin des Vereins dankte ihr der Vorstand für die geleistete Arbeit. Auch in 2019 sollen nun wieder Bewerbungen für die Besetzung einer FSJ Stelle eingeholt werden. Im kommenden Jahr wollen die Leichtathleten welche immer noch die größte Abteilung im Verein stellen, wieder eine Marathonreise veranstalten. Hier werden wieder die Marathonis im Verein voll auf Ihre kosten kommen. Im vergangenen Jahr ging die Reise zum Marathon nach Sofia. (bw)

Der Vorstand 2019:
1.Vorsitzender Ingo Kirmeß
2. Vorsitzender Kerstin Gerber
Kassiererin Bärbel Fischbach
2.Kassierer Heiko Schnurbus
Schriftführer Ralph Müller

Zum erweiterten Vorstand gehören:
Pressewart Björn Wilhelm
Jugendwartin Lisa Schlick
Heimwartin Beate Tecza
Gerätewartin Annette Engelhardt
Webmaster Patrick Hermann

Saisonstart der TuSpo-Kanuten

Erst Frühjahrsputz dann Frühjahrsfahrt

Nachdem sich die Kanuten des Tuspo Borken am 6. April getroffen hatten, um endgültig den Winter aus dem Bootshaus zu fegen, ging es am 7.April zum Saisonstart auf die Eder. Bei der ersten gemeinsamen Fahrt des Jahres, sollte die Strecke von Fritzlar nach Altenbrunslar unter die Boote genommen werden. Nachdem alle Boote verladen waren, ging es pünktlich um 10 Uhr los in Richtung Einsatzstelle Fritzlar. Für heute war eine Ablassmenge von 10 m³/s angesagt, was eine interessante Fahrt versprach, weil es bei diesem Wasserstand einige Untiefen zu umpaddeln gab. Bei bestem Wetter machten sich dann 9 Paddler auf die 17 Kilometer lange, wunderschöne Strecke durch die Ederauenlandschaft. Es ist immer wieder ein besonderer Genuss der Natur vom Wasser aus beim Start ins Frühjahr zuzusehen. Beim einzigen Wehr, das es bei dieser Fahrt zu umtragen galt, machten wir dann unser Mittagspicknick. Gut gestärkt ging es anschliesend weiter, vorbei an vielen Spuren des fleißigen Holzfällers Biber. Zu schnell ging der schöne Tag an der Ausstiegsstelle Altenbrunslar zu Ende, aber das Paddeljahr hat damit ja erst begonnen und viele Touren sollen noch folgen. Gerne auch mit Gästen. S.P.W.

25. Werfermehrkampf für Senioren, ein erfolgreicher Einstand in die Freiluftsaison.

Im September 1996 fand auf Initiative des damaligen Trainers der Werfer Günter Kolms der 1. Werfermehrkampf statt. Anfangs gab es noch 2 Veranstaltungen pro Jahr, in der Zwischenzeit gibt es nur eine, damit beginnt immer die Freiluft Saison. Seit 19 Jahren sind immer unsere Holländischen Freunde zu Gast. Bei der 25. Veranstaltung waren wieder 3 Holländer mit am Start. Höhepunkte in den Jahren waren der Hessencup mit Thüringischen Meisterschaften im Jahre 2000 und im Jahre 2003 die Deutschen Meisterschaften.

Die 25. Auflage fand bei bestem Leichtathletik Wetter statt. Traditionell bekamen die Punktbesten wieder eine „Ahle Worscht“. Die Ungarin Erika Fändrich die für den TV Heppenheim startet und Klaus Kynast vom ASC Dortmund waren diesmal die glücklichen. Zur 25. Auflage hatte der TuSpo diesmal für die Athleten und Kampfrichter eine kleine Überraschung bereit, es gab für jeden „Küsschen“. Vom Tuspo am Start waren Annette Engelhard und Basilius Balschalarski. Damit die Veranstaltung reibungslos über die Bühne geht braucht man viele fleißige Helfer im Hintergrund, vor, während und nach der Veranstaltung. Diesen Helfern nochmals recht herzlichen Dank und wir hoffen auf weitere Unterstützung bei den nächsten Wettkämpfen (Nächster Termin 27.04.2019). mh

Hier die Ergebnisse

 

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderer