Feriensportfest des Tuspo Borken ein Erfolg auf der ganzen Linie

Damit ein Wettkampf ein Erfolg wird braucht man gute Athleten, gute Kampfrichter und natürlich muss auch das Wetter mitspielen. An diesem Wochenende war im Blumenhainstadion alles gegeben also beste Voraussetzungen für erstklassige Wettkämpfe.

Ein Dankeschön an alle Kampfrichter und Helfer die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Zu den herausragenden Leistungen zählen der 100 und 200 m Lauf von Steven Müller vom LC Paderborn der mit dem neuen Stadionrekord von 10,63 Sekunden beim 100m Lauf ins Ziel kam, aber auch die 21,30 Sekunden sind eine hervorragende Zeit. Ebenfalls gut in Schuss der ehemalige Borkener Sprinter Daniel Hundt er kam nach 10,88 bzw. 22,21 Sekunden ins Ziel. Eine Spitzenleistung auf nationaler Ebene erbrachte Tristan Schwandke vom TV Hintelang sein Hammer verfehlte die angepeilte 70 m Marke recht knapp, 69,88 Meter standen am Ende in der Ergebnisliste. Harry Geyer vom MT Melsungen erbrachte die herausragende Leistung bei den Senioren mit 74,59 Sekunden verbesserte er die Deutsche Seniorenbestleistung über die Stadionrunde von 400 m. Lennart Genz aus Stadtallendorf gelang mit 6,65 Metern der weiteste Sprung in die Grube und bei Schwester Alina flog der Hammer am weitesten sie kam auf 51,61 Meter. Nadine Luthard vom TSF Heuchelheim war mit 12,64 bzw. 25,87 Sekunden die schnellste Sprinterin. Schnellster über die beiden Stadionrunden (800m) war Max Fuchs von der LG Reinhardswald er vefehlte die magischen 2 Minuten recht knapp es wurden 2:00,74 Minuten gestoppt. Bei den Frauen war es Wiebke Herbold, die in der Volkslaufszene für den Tuspo an den Start geht und bei den Stadionveranstaltungen startet sie für Eintracht Baunatal, sie erreichte das Ziel nach 2:25,54 Minuten. Insgesamt werden einige Leistungen in den Nordhessischen und Hessischen Bestenlisten wieder auftauchen, denn es wurden viele persönliche Bestleistungen erreicht.

Auch die Athletinnen und Athleten des Tuspo waren in Form und erbrachten sehr gute Leistungen. Im 400m Lauf verbesserte sich Yannick Hoos auf 49,85 Sekunden. Bei den Senioren kam Volker Henkel (M40) auf 13,42 Sekunden und für die Stadionrunde benötigte er 60,14 Sekunden. Jörg Grebing (M55) lief die 100 m in 13,27 Sekunden und für die 400 m benötigte er 65,14 Sekunden. Helmut Kleinmann (M55) lief 15,78 Sekunden für die 400 m benötigte er 70,14 Sekunden und nach 2 Runden war er nach 2:41,85 Minuten im Ziel. Uwe Rehor (M50) benötigte für die 800 m 2:38,61 Minuten. Bei den Seniorinnen schleuderte Annette Engelhardt den Hammer auf die Jahresbestleistung von 38,27 Metern. Max Wiegand spezialisiert sich im Moment auf das Hammerwerfen in Borken trat er diesmal auch über 100 m an und kam nach 12,52 Sekunden ins Ziel, mit seinem 5 kg Hammer hat er sich auf die 43 Meter Marke eingeschossen mit genau 43,00 Metern steht er in der Ergebnisliste. Mit zwei Bestleistungen glänzte in der M15 Henrik Mohr für die 100 m benötigte er diesmal 12,38 Sekunden und der weiteste Sprung waren die 5,82 Meter. Bei Claudius Trebing musste der Urlaub warten denn es waren 5 m im Weitsprung angepeilt, mit 5,06 Metern erreichte er dieses Ziel. Beim 100 m Lauf kam Claudius nach 13,89 Sekunden ins Ziel. In der Altersklasse W13 verbesserte sich Sarah Henkel im 75 m Lauf auf 10,99 Sekunden und im Hammerwerfen lautet die neue Bestleistung nun 24,95 Meter, beim 800 m Lauf war sie nach 2:45,55 Minuten im Ziel und im Weitsprung kam sie auf 4,35 Meter. Immer besser läuft es auch bei Paula Tetem diesmal kam sie beim 75 m Lauf bereits nach 10,58 Sekunden ins Ziel und beim Weitsprung war die beste Weite 4,44 Meter. Hannah Freidhof hat mit der Umstellung im Hammerwurf noch Schwierigkeiten mit der Umsetzung, sie kam diesmal auf 33,50 Meter. Drei neue Bestleistungen gab es für Franka Scheuer (W12) sie schleuderte den Hammer auf 26,41 Meter sprang 4,02 Meter weit, beim 800 m Lauf erreichte sie das Ziel nach 2:51,14 Minuten. Beim 75 m Lauf verpasste Franka mit 11,19 Sekunden ihre Bestleistung recht knapp. Julian Akcay (M13) ereichte mit 11,62 Sekunden im 75 m Lauf und mit 3,72 Metern beim Weitsprung 2 Bestleistungen. Nur Bestleistungen gab es für unsere jüngsten Athletinnen und Athleten. Florian Bahlburg (MKU12) sprang mit 4,02 Metern erstmal über die 4 Meter Marke beim 50 m Lauf kam er nach 8,44 Sekunden ins Ziel und für die 800 m benötigte er 2:59,71 Minuten. Seinen ersten Wettkampf absolvierte Lukas Geil (MKU12) er lief die 50 m in 9,06 Sekunden sprang 3,40 m weit und nach 2 Runden war er nach 3:21,36 Minuten im Ziel. In der WKU12 überzeugten Merle Tetem sie durchlief die 50 m in 8,00 Sekunden beim 800 m Lauf war sie nach 2:57,04 Minuten im Ziel und der weiteste Sprung gelang landete bei 3,96 Metern. Die jüngste Starterin des Tuspo Marleen Scheuer sprang 3,45 Meter weit lief über die 50 m 8,79 Sekunden und nach den 2 Runden kam sie nach 3:36,67 Minuten ins Ziel. Auch von den Borkener Athletinnen und Athleten werden einige Leistungen in den Bestenlisten des Jahres wieder auftauchen.

Bericht HNA

Ergebnisse

Hannah Freihof - Erfolgreiche Ausbeute mit Platz 2, 5 und 9 bei den Süddeutschen Meisterschaften in Kassel 2015

Für die Süddeutschen Meisterschaften schaffte die 13 – jährige Gombetherin Hannah Freidhof in gleich 3 Disziplinen die Qualifikation in der weiblichen Jugend U 15. Sie startete das 1. Mal bei solchen Meisterschaften. Als 1. Disziplin, stand das Diskuswerfen auf dem Programm. Sie warf im 2. Durchgang, die heutige Bestweite von 29,96 m und Platz 2. Bei der anschließenden Siegerehrung bekam Sie dafür die Silbermedaille umgehängt. Ein schöner Moment. Einige Zeit später startete sie im Kugelstoßen, mit der 3 kg Kugel. Unter den 12 besten Mädchen belegte sie Platz 9 mit einer Weite von 9,69 m. Die 3. Disziplin folgte am Sonntagmorgen. Hier warf sie den 3 kg schweren Hammer auf 34,65 m und Platz 5.

Herzlichen Glückwunsch und mach weiter so.

Annette Engelhardt

Max Wiegand ist erfolgreich bei den Süddeutschen und Hessischen Meisterschaften 2015

An den Süddeutschen Meisterschaften in Kaiserslautern nahm Max Wiegand, das 1. Mal teil. Im ersten Jahr der U 18, musste der jetzt 16 - jährige THS- Schüler, den 5 kg schweren Hammer werfen. Mit konstanten Würfen über 43 Meter, belegte er in der Endabrechnung mit 43,89 m einen guten 8. Platz. Mit dieser Weite übertraf er seine Bestweite aus dem Vorjahr von 42,78 m, die er mit dem 4 kg Hammer geworfen hat. Somit macht sich der Trainerwechsel, jetzt Helmut Schneider, bemerkbar.

Am Tag darauf folgten die ausgelagerten Hessischen Meisterschaften im Hammerwurf, in Gelnhausen. Er legte gleich im ersten Versuch 43,59 m vor. Im 5. Durchgang warf er seine heutige Bestweite von 43,62 m. Damit wird Max Wiegand Hessischer Vizemeister im Hammerwurf der Klasse m. Jgd. U 18. Herzlichen Glückwunsch und mach weiter so.

Hinweis für die Werfer zum Feriensportfest am 01.08.2015

Aus organisatorischen Gründen kann keine Gerätekontrolle stattfinden deshalb bitte nur bereits geprüfte Geräte (Hämmer, Speere) mitbringen. Der Veranstalter stellt auch bereits geprüfte Geräte zur Verfügung.

Bestleistungen für Borkener Athleten

Beim Sportfest in Wetzlar gingen drei Borkener Athleten erfolgreich an den Start. Große Teilnehmerfelder kennzeichneten vor allem im Sprint die Veranstaltung. Trotz Bestleistung von 11,43 Sekunden kam der 400 m Spezialist Yannick Hoos "nur" auf dem 12. Platz ins Ziel. Die Bestleistung im 200 m Lauf von 22,79 Sekunden wurden leider durch zuviel Rückenwind unterstützt. Volker Henkel der eigentlich in der M40 startet kam in der Männerklasse auf den 20. Platz mit der Bestzeit von 13,27 Sekunden für den 200 m Lauf benötigte er 26,89 Sekunden. Der ehemalige Borkener Daniel Hundt lief mit 10,90 Sekunden die schnellste 100 m Zeit und beim 200 m Lauf kam er mit 22,26 Sekunden als dritter ins Ziel. Der Altersklasse M55 gehört Helmut Kleinmann an er lief die 400 m in 71,92 Sekunden und bei seinem 2. Platz im 1.000 m Lauf war er nach 3:28,26 Minuten ins Ziel.

30 Jahre Kanu - Abteilung im Tuspo

Ein Grund zum Feiern hatte die Kanu - Abteilung des Tuspo Borken. Seit 30 Jahren befahren die Kanuten Flüsse und Seen in der Nähe und in der Ferne. Um unter anderem über die vergangenen Fahrten und Erlebnisse zu reden, wurde zu einem gemütlichen Beisammensein in das Bootshaus nach Gombeth eingeladen. Fast alle Mitglieder der Abteilung kamen mit ihren Familien, der Tuspo - Vorstand und einige Freunde. Sie trotzten den tropischen Temperaturen und ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken in der recht kühlen ehemaligen Gefrieranlage. Vorher wurden ein paar kurze Begrüßungsworte vom Abteilungsleiter Georg Göbert gesprochen und der Tuspo - Vorstand mit Wesselin Mitev (1. Vorsitzender), Ingo Kirmes (1. Kassierer), Heiko Schnurbus (2. Kassierer) und Kerstin Gerber (Schriftführerin) überreichte eine Urkunde zum langjährigen Bestehen der Kanu - Abteilung mit dem Wunsch, man möge immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel haben. Es wurde vom Umbau der Gefrieranlage erzählt, über Bootsmaterial diskutiert und Fotos von den verschiedensten Flüssetouren und Gegenden angeschaut und auch darüber gelacht. Man hat sich doch kaum verändert in den letzten 30 Jahren! Wesselin Mitev wagte sich mutig mit dem Abteilungswanderwart Jörg Gerber in einen Kanadier auf die Schwalm, um mal ein Gefühl zu bekommen,wie es in einem Kanu so ist. Die Kinder kannten kein Pardon und schwammen in der Schwalm oder spielten Fußball. Gegen Abend nach einer kurzen Gewitterschauer gab es Würstchen und Steaks vom Grill mit allerlei mitgebrachten Salaten. So ging ein geselliger Nachmittag und Abend zu Ende und man verabschiedete sich mit den Worten voneinander." Wir sehen uns hoffentlich bald wieder, zum Paddeln narürlich!"

K.Gerber

Ausflug der Skipping Frogs mit Höhen und Tiefen

Ein ganz normaler Sonntag für einen Ausleihkanadier aber nicht für ein Mädchen der Rope Skipping Abteilung des Tuspo Borken!

Wie oft in den Sommermonaten wurde ich mit 9 anderen Kanadiern auf unserem Bootsanhänger bis zur "Endstation" nach Bringhausen an den Edersee gefahren. Dort standen schon die 22 Mädchen mit ihren drei Begleitern, teilweise noch sehr verschlafen oder heftig in ein Gespräch vertieft, am Ufer bereit. Mein Besitzer Nils erklärte kurz den Ablauf der bevorstehenden Tour und dann wurden 7 von uns vom Bootsanhänger geladen und teilweise sehr unsanft auf das steinige Ufer fallen gelassen. Nachdem die Mädchen auf uns 3er und 4er Kanadier verteilt waren, mußten sich alle eine Schwimmweste und natürlich auch ein Paddel holen. Nun waren alle ausgestattet, die Rucksäcke in Tonnen gepackt und Nils gab eine genaue Einweisung, wie man uns in´s Wasser schiebt,wie man uns lenkt und sogar, wie man uns retten kann, falls wir umgeworfen werden.

Ich freute mich, endlich wieder bei angenehmen Wetter über den tiefen Edersee zu gleiten und die drei Mädchen fingen auch gleich mit Elan an zu paddeln. Doch nach kurzer Zeit, das konnte doch gar nicht sein, verloren wir schon wieder an Fahrt und ich meinte gehört zu haben, daß einem Mädchen der Arm schon weh tun würde. Aber wir waren doch nicht mal an der Halbinsel Scheid vorbei?!

Manchen meiner Kollegen wurde fast ein bischen schwindelig, nicht von der schnellen Fahrt sondern von dem ständigen hin und her. Es grenzte fast an ein Wunder, daß alle Boote nach einer guten Stunde das Ufer unterhalb des Kletterparks erreichten. Damit uns niemand klaut, wurden wir alle zusammengebunden und wir durften uns ausruhen und den Mädchen zuschauen, wie sie wenig später hoch oben in den Bäumen über atemberaubende Hindernisse klettern durften und sich wie Äffchen von einem Seil zum nächsten hangelten. Fast unbemerkt fing es an zu regnen, doch die Mädchen ließen sich nicht stören und mußten zwischendurch gut gegessen haben, denn sie hatten plötzlich so viel Kraft in den Armen, daß sie über zwei Stunden durch die Bäume klettern konnten. Als alle wieder auf dem Boden waren, kamen sie wieder zu uns ans Ufer. Wir waren natürlich naß und da es immer noch regnete, wurde beschlossen, nur bis nach Rehbach zurück zu paddeln, wo Nils schon auf uns wartete. Wer bis dahin einigermaßen trocken geblieben war, holte sich spätestens jetzt nasse Füße und noch mehr, weil sie uns noch sauber machen mußten. Mit letzter Kraft wurden wir wieder auf den Bootshänger gehoben und dann sahen wir die Mädchen nur noch naß aber gut gelaunt unter einem Dach verschwinden.

K. Gerber

More Articles ...

Kontakt

TuSpo 1896 e.V. Borken
Postfach 1106
34582 Borken

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Förderer